Kategorie: Kommentar

Corona = Tschüss Bürgerbeteiligung ?!

Bonn ist ja schon immer eine schwieriges Pflaster hinsichtlich der realen Beteiligung der betroffenen Bürgerschaft an wichtigen Fragen der Stadtentwicklung. Was sich gerade unter Federführung des Bezirksbürgermeisters Christoph Jansen (CDU) in Bad Godesberg abspielt, ist ein neuer Tiefpunkt in der Missachtung von berechtigten Bürgerinteressen. Die seit langem von den Anwohnern kritisierte Bebauung des Postbankgeländes an der Kennedyallee 62-72 wegen des Wegfalls von Bäumen und Grünflächen sowie des negativen Klimaeinflusses soll nun mitten in der Coronakrise durchgepeitscht werden. Unter Beteiligung der Bezirksverordneten Monika Heinzel (Grüne Partei) wurde eine Dringlichkeitsbeschluss vom Bezirksbürgermeister Jansen erlassen, der die Durchführung der Bürgerbeteiligung als reines Online-Verfahren

Continue reading

Denkmalschutz für Postbank – warum denn nicht?

Dies ist ein Kommentar zur Behandlung des Themas Neubau auf dem Postbankgelände in der Bezirksvertretung am letzten Mittwoch. Denkmalschutz? Interessante Beiträge kamen wieder einmal vom Bürgerbund und der Linken: Herr Schmitt und Herr Ehresmann wiesen darauf hin, dass das Gebäude der ehemaligen Deutschen Ausgleichsbank historisch prägend und identitätsstiftend für die alte Bundeshauptstadt ist. Auch darum, weil es vom Architekten Wilhelm Denninger stammt, der auch eine ganze Reihe denkmalgeschützter Bauten in Bonn entworfen hat wie die Stadthalle Bad Godesberg. Also nicht abreißen, sondern sanieren und für Wohnzwecke umbauen, das wäre nachhaltig –  damit ist aber kein Geld zu verdienen. Und dafür

Continue reading

Was man von OB und Kämmerin wissen sollte (ein Kommentar)

Viele Bürgerinnen und Bürger werden sich die Frage stellen, was den Bonner Oberbürgermeister Herrn Sridharan umtreibt, dass anscheinend nicht die Interessen der jetzt in Bonn wohnenden Menschen sein Handeln bestimmt: Von ihm wird alles daran gesetzt, in Bonn eine Skyline von Bürohochhäusern zu schaffen. Dieser „Rahmenplan Bundesviertel“ ist verbunden mit der Ansiedlung von ca. 16.400 Büro-Arbeitsplätzen und Wohnobjekten für ca. 6.700 neuen Bürgerinnen und Bürger. In der Folge werden die Mieten weiter nach oben getrieben und noch mehr Autos kommen in eine Stadt, die soeben den Klimanotstand ausgerufen hat. Das BSI ist mit dem geplanten 40m-Hochhaus Teil dieses Rahmenplans, da

Continue reading

Wohnbebauung kontra Baum- und Klimaschutz – wer verliert?

Bei der Begehung der Grünflächen am 31. Juli im geplanten Baugebiet Kennedyallee 62-70 (ehemals Postbank, jetzt „JackieK“ der Gerchgroup) haben viele der anwohnenden Bürgerinnen und Bürger ihre Gedanken zum Erhalt der Bäume vorgetragen. Diese Einwendungen müssen nun auch bei der geplanten Bürgerbeteiligung im Herbst schriftlich eingebracht werden. Wie die Stadt Bonn – die gerade den sogenannten „Klimanotstand“ ausgerufen hat – mit vorhandenen gesunden Bäumen umgeht, kann man in der Beschlussvorlage zur Bebauung des Grundstücks Kennedyallee 41 höchste anschaulich nachlesen. Zum Baumbestand steht dort (Markierungen vom Autor): „Im Rahmen der baulichen Entwicklung des Grundstücks ist die Rodung des gesamten Baum-und Gehölzbestandes

Continue reading

Ein Kommentar zur BV-Sitzung

Bei den politischen Parteien dieser Stadt haben offenbar Natur und Umwelt eine untergeordnete Bedeutung. Dies gilt insbesondere dann, wenn es darum geht, immer noch mehr Institutionen ohne wirtschaftliche Not in Bonn anzusiedeln. Diese Expansionsziele – meist getrieben vom Prestige-Denken einiger LokalpolitikerInnen – geht zu Lasten schützenswerter Bürgerinteressen. In unserem Ortsteil sind in den vergangenen Jahren z.B. bei dem Bauprojekt „Rheinauen Gärten“ oder bei dem Bau des „Caesar“-Gebäudes viele Bäume abgeholzt worden. Nun soll auf dem BSI-Gelände weiterer Baumbestand (sogar Bäume, die unter Naturschutz stehen) dem Großbauprojekt weichen. Als nächstes wird dann das Bauprojekt „Kennedyallee/Ecke Langer Graben Weg“ folgen. Auch hier

Continue reading